Diese Seite spiegelt Inhalte des Profils von dm-drogerie markt auf mynewsdesk.com wider. Informationen zur Verwendung von Cookies und zum Datenschutz können Sie der Cookie-Richtline und der Datenschutzerklärung des Anbieters entnehmen.

dm-drogerie markt GmbH + Co. KG folgen

dm und Industriepartner starten gemeinsam Rezyklat-Forum

Pressemitteilung   •   Sep 13, 2018 11:00 CEST

Die Teilnehmer des Forums wollen die Kreislaufwirtschaft fördern und die Nutzung von recycelten Wertstoffen stark ausbauen

Gemeinsam mit Brauns-Heitmann, Dr. Bronner’s, ecover + method, Einhorn, Henkel, Procter & Gamble, Share und Vöslauer Mineralwasser hat dm-drogerie markt das Rezyklat-Forum ins Leben gerufen.

Die Initiative verfolgt zwei Ziele: 1. Die Wiederverwendung von Wertstoffen für Verpackungen deutlich zu erhöhen, um den Kunden nachhaltigere Verpackungsalternativen anzubieten und die immensen Mengen an reinem Verpackungsmüll zu reduzieren. 2. Das Bewusstsein der Menschen für ein Kreislaufsystem zu fördern – von der Produktkonzeption bei den Herstellern, über den Gebrauch der Kunden, die haushaltsnahe Entsorgung bis hin zur Wiederverwertung der Verpackung.

„Die konsequente Wiederverwertung von Kunststoffen ist ein wichtiger Schritt zur Reduzierung von Primärrohstoffen und zur Reduzierung von Müll. Wir wollen eine breite Plattform schaffen, an der sich jeder Hersteller und Händler beteiligen kann.“, so Sebastian Bayer, Initiator des Forums und als dm-Geschäftsführer für das Ressort Marketing + Beschaffung verantwortlich.

Die Teilnehmer des ersten Rezyklat-Forums in Karlsruhe eint die Erkenntnis, dass es einer gemeinsamen Anstrengung von Herstellern und Händlern bedarf, um die Wertstoffkreisläufe zu schließen und so den Verpackungsmüll zu reduzieren. Der NABU hat ermittelt, dass in Deutschland mehr als sechs Millionen Tonnen Kunststoffabfälle anfallen, mehr als fünf Millionen Tonnen davon bei Endverbrauchern; es werden aber bisher nur rund 50 Prozent recycelt, die andere Hälfte landet in Müllverbrennungsanlagen, auf Deponien oder auch in Gewässern und auf Feldern.

Zur Entstehung des Rezyklat-Forums

Alle Teilnehmer des Forums arbeiten seit Langem in ihrem jeweiligen Bereich an individuellen Rezyklat-Lösungen. Da sinnvolle Impulse und Perspektiven im Sinne einer Kreislaufwirtschaft in Kooperation mit Akteuren aus Industrie und Handel entwickelt werden können, hat dm-drogerie markt die Idee eines Forums eingebracht. Durch Round-Table-Gespräche können sich so die Beteiligten über ihre Ideen zu diesem Themenkomplex austauschen.

Andererseits ist sich dm-drogerie markt seiner Verantwortung bewusst, sich über seine Händlerrolle hinaus zu engagieren und bei den eigenen Marken den Anteil von Rezyklat zu erhöhen. Nach ersten Gesprächen haben sich die genannten Unternehmen auf gemeinsame langfristige Ziele und die Gründung des Rezyklat-Forums verständigt. "Es ist uns ein Anliegen, nachhaltige Entwicklungen voranzubringen. Der intensive Austausch mit unseren Partnern hat uns gezeigt, dass wir hier gemeinsam mehr erreichen können und wir dazu die unterschiedlichen Akteure miteinander ins Gespräch bringen müssen", erklärt Sebastian Bayer.

Die Gründungsmitglieder des Rezyklat-Forums:

Zu Brauns-Heitmann

Als ein Familienunternehmen mit über 100-jähriger Erfahrung und mehr als 420 Mitarbeitern fühlt sich Brauns-Heitmann in besonderem Maße der Nachhaltigkeit in allen Aspekten verpflichtet. Bei der Herstellung von Produkten für die Haushalts- und Wäschepflege, Dekorationsartikel sowie Lebensmittel- und Eierfarben nimmt sich Brauns-Heitmann daher seiner besonderen Verantwortung im Umgang mit Energie, Ressourcen und der Umwelt aktiv an. Wesentlicher Bestandteil der Unternehmenskultur ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens zu verantwortlichem Mitdenken und Mithandeln anzuregen und nach besseren und nachhaltigeren Produkten und Arbeitsweisen in der gesamten Prozesskette zu streben. Das spiegelt die Zertifizierung nach EMAS wider, dem weltweit anspruchsvollsten System für ein nachhaltiges Umweltmanagement. Die damit verbundene Umwelterklärung macht die gesetzten Umweltziele transparent. Brauns-Heitmann produziert ausschließlich mit Ökostrom, 50 Prozent davon erzeugt der Mittelständler mit Photovoltaikanlagen auf den eigenen Hallen. Wo möglich, setzt Brauns-Heitmann auf natürlich vorkommende Inhaltsstoffe, etwa die Entkalker mit reiner Citronensäure. Für die umweltschonende Verpackung stellt das Unternehmen eine Vielzahl an Verpackungen auf Recyclingpapiere und nachhaltige Rohstoffe um, durch externe Siegel wie FSC geprüft. Druckluft, Stromverbrauch und Abfall werden stetig reduziert, die Ziele sind in der Umwelterklärung nach EMAS nachvollziehbar. Über ein Ideenmanagement können sich alle Mitarbeiter bei der kontinuierlichen Verbesserung von Produkten und Arbeitsweisen einbringen. Denn bei Brauns-Heitmann wird Nachhaltigkeit als Teamwork betrachtet, bei dem jeder Beitrag zählt. ^

Zu dm-drogerie markt

Sich in der Gesellschaft einzubringen und diese positiv mitzugestalten, gehört zum Selbstverständnis von dm-drogerie markt und seinen europaweit mehr als 59.000 Mitarbeitern. Dazu zählt auch ein respektvoller Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen. So ist dm eines der ersten Unternehmen, das bereits seit 2015 in vielen Märkten auf kostenlose Plastiktüten verzichtet. Mit Recyclingboxen für die Kunden sorgt dm-drogerie markt zudem für einen nachhaltigen Verwertungs­prozess beispielsweise von Energie­spar­lampen. In seinen Märkten setzt dm auf eine ressourcen­schonende Klima­technik, die den CO2-Ausstoß um rund 33 Prozent verringert, sowie auf Öko­strom. Wärme­pumpen­systeme oder Lüftungs­anlagen mit Wärme­rück­gewinnung sind Beispiele für die inno­vative Haus­technik. Mittler­weile werden über 1.120 dm-Märkte mit der intelligenten Klima­technik betrieben. Für dieses Konzept hat dm-drogerie markt bereits im vergangenen Oktober den Chillventa Award erhalten. Bei der Versorgung der neuen dm-Zentrale in Karlsruhe hat sich dm unter anderem wegen des sehr guten Primär­energie­faktors für Fernwärme entschieden. Bei der Planung der neuen dm-Zentrale strebt dm den Energie­effizienz­standard KfW 55 und somit eine deutliche Unterschreitung der Vorgaben der Energie­versorgungs­verordnung an. Einen Einblick in die vielfältigen Nachhaltigkeits­aktivitäten in den unterschiedlichen Bereichen erhalten Sie auf www.dm.de/engagement sowie in der Publikation "Jeder Einzelne zählt. Nachhaltigkeit bei dm": www.dm.de/nachhaltigkeit-bei-dm.

Zu Dr. Bronner’s

Dr. Bronner's ist ein Familienunternehmen, das sich verpflichtet, die Vision seines Gründers Emanuel Bronner aufrechtzuerhalten, indem es soziale und umweltverträgliche Produkte von höchster Qualität herstellt und dabei die Gewinne verwendet, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Dr. Bronner's Bekenntnis zu sozialer Gerechtigkeit, ökologischer Nachhaltigkeit und fortschrittlichen Geschäftspraktiken ist Teil der Unternehmensmission, die Prinzipien vom Gründer Emanuel Bronner, die auf den berühmten Seifenetiketten aufgedruckt sind, umzusetzen. Die Firma stellt die meistverkaufte Naturseife der Welt her. 2017 wurde über das gesamte Jahr im Schnitt alle 2,2 Sekunden eine Flasche der Seife von Dr. Bronner's verkauft. Dabei sind unsere Verpackungen seit 15 Jahren aus 100%ig recyceltem und recyclebarem Polyethylen-(PET)-Kunststoff, dem sogenannten PCR (PostConsumerRecycled Plastik). Weitere Informationen über Dr. Bronner’s sind verfügbar auf: www.drbronner.de

Zu Ecover

Ecover ist einer der größten Hersteller ökologischer Wasch- und Reinigungsmittel in Europa. 1979 im belgischen Malle gegründet, war Ecover eines der ersten Unternehmen, das ein phosphatfreies Waschmittel auf den Markt brachte; Phosphate wurden erst 2013 von der EU verboten. Mit Pioniergeist, Erfahrung und intelligenter Forschung und Wissenschaft hat Ecover Wasch- und Reinigungsmittel auf Pflanzenbasis und mit mineralischen Inhaltsstoffen entwickelt, die Verbrauchern helfen, ihr Zuhause effektiv und mit geringster Umweltbelastung sauber zu halten. Heute sind Ecover-Produkte in rund 40 Ländern erhältlich, und ihr Beitrag zum Umweltschutz wurde sowohl vom Time Magazine als auch vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen gewürdigt. www.ecover.de

Zu einhorn

einhorn aus Berlin produziert Kondome. Magische, vegane Designkondome! Peinlich berührte Momente vor dem Kondomregal gehören somit endlich der Vergangenheit an. Aber damit noch nicht genug: Neben dem Design spielen Nachhaltigkeit und Fairness ebenso eine große Rolle. Daher arbeitet einhorn daran, dass es sowohl den Menschen, als auch der Umwelt in der Kondom-Wertschöpfungskette gut geht. 50% der Gewinne gehen in entsprechende Projekte in die Lieferkette. So zum Beispiel in die Umverpackung, die zukünftig aus Blauer Engel Recyclingpapier gemacht wird. Das Produkt ist also viel mehr als ein Kondom. Es ist Teil einer ganzen Bewegung für nachhaltigen Lebensstil mit Sinn für Gerechtigkeit, offene und transparente Kommunikation auf Augenhöhe bei der wichtigsten Nebensache der Welt und sehr viel Spaß an Design und Ästhetik. Achtung – die Kondome können Spuren von Feenstaub enthalten!

Zu Henkel

Henkel verfügt weltweit über ein ausgewogenes und diversifiziertes Portfolio. Mit starken Marken, Innovationen und Technologien hält das Unternehmen mit seinen drei Unternehmensbereichen führende Marktpositionen – sowohl im Industrie- als auch im Konsumentengeschäft: So ist Henkel Adhesive Technologies globaler Marktführer im Klebstoffbereich. Auch mit den Unternehmensbereichen Laundry & Home Care und Beauty Care ist das Unternehmen in vielen Märkten und Kategorien führend. Henkel wurde 1876 gegründet und blickt auf eine über 140-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte Henkel einen Umsatz von 20 Mrd. Euro und ein bereinigtes betriebliches Ergebnis von rund 3,5 Mrd. Euro. Allein Loctite, Schwarzkopf und Persil, die jeweiligen Top-Marken der drei Unternehmensbereiche, erzielten dabei einen Umsatz von 6,4 Mrd. Euro. Henkel beschäftigt weltweit mehr als 53.000 Mitarbeiter, die ein vielfältiges Team bilden – verbunden durch eine starke Unternehmenskultur, einen gemeinsamen Unternehmenszweck und gemeinsame Werte. Die führende Rolle von Henkel im Bereich Nachhaltigkeit wird durch viele internationale Indizes und Rankings bestätigt. Die Vorzugsaktien von Henkel sind im DAX notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.henkel.de.

Zu Procter & Gamble

Procter & Gamble (P&G) bietet Verbrauchern auf der ganzen Welt eines der stärksten Portfolios mit qualitativ hochwertigen und führenden Marken wie Always®, Ambi Pur®, Ariel®, Bounty®, Braun®, Charmin®, Crest®, Dawn®, Downy®, Fairy®, Febreze®, Gain®, Gillette®, Head&Shoulders®, Lenor®, Olaz®, Oral-B®, Pampers®, Pantene®, SK-II®, Tide®, Whisper® und Wick®. P&G ist weltweit in 70 Ländern tätig. Weitere Informationen über P&G und seine Marken finden Sie unter www.pg.com und www.twitter.com/PGDeutschland.

Zu share

Im Supermarkt einkaufen und dabei Gutes tun: Nach dem 1+1 Prinzip stellt das Berliner Startup share für jedes gekaufte Produkt – Mineralwasser, Bio-Nussriegel oder Handseife – einem Menschen in Not ein gleichwertiges Produkt bereit. Ein Tracking-Code auf jeder Packung verrät, wo die Hilfe ankommt.

Seit dem Start im März 2017 konnten bereits mehr als 3 Millionen Wasserflaschen verkauft und 21 Brunnen in Liberia und Kambodscha für über 10.000 Menschen gebaut werden. Unterstützt wird share dabei von den Handelsketten REWE und dm sowie einer Reihe sozialer Partner wie den Vereinten Nationen oder der Berliner Tafel e.V.

Zu Vöslauer Mineralwasser GmbH

Die Vöslauer Mineralwasser GmbH ist eine österreichische Mineralwassermarke mit Sitz im niederösterreichischen Bad Vöslau. Vöslauer ist mit mehr als 40 % Marktanteil die klare Nummer eins am österreichischen Mineralwassermarkt. Das Familienunternehmen beschäftigt aktuell 203 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Jahresumsatz von 99,4 Millionen Euro. Der wichtigste Exportmarkt ist Deutschland, die Exportquote belief sich im Jahr 2017 auf 14,3 % (Umsatz).

Für Vöslauer ist die nachhaltige, ressourcenschonende Produktion eine wichtige unternehmerische Verantwortung. Schon heute bestehen Vöslauer PET-Flaschen bis zu 70 % aus rePET (recycelten Flaschen) – ein absoluter Spitzenwert für die gesamte Branche. Für 2025 hat Vöslauer konsequente Ziele definiert: Jede Vöslauer Flasche besteht zu 100 % aus recyceltem Material und das Unternehmen wird 100 % CO2-neutral.